Vita

Richard Schubert                

Dr. Richard Schubert studierte zunächst Physik in Bayreuth, Grenoble (Frankreich) und München. Während seines Studiums erhielt er Stipendien des Deutschen Akademischen Austauschdienstes DAAD, der französischen Regierung, sowie der Bayerischen Hanns-Seidel-Stiftung. Neben seiner beruflichen Tätigkeit in Forschung und Industrie entwickelte er dann ein neues Aufnahmeverfahren zur Herstellung 3-dimensionaler Bilder. Nach mehreren Jahren intensiver Beschäftigung mit diesem inzwischen patentierten Verfahren gelang es ihm, die Technik und die gestalterischen Aspekte optimal aufeinander abzustimmen. Nachdem er Mitte 2003 das erste Mal solche 3D-Bilder mit Erfolg in Berlin auf der Strasse verkaufen konnte, hat er diesen Straßenverkauf  bis Ende 2006 mit Verkaufsaufenthalten in München, Coburg, Madrid, Dublin, Sevilla und Paris weiterentwickelt. Seit Ende 2006 verkauft er seine 3D-Bilder regelmäßig samstags und sonntags auf dem Kunstmarkt am Zeughaus in Berlin. Seit 2009 beschäftigt er sich zusätzlich mit Film und Video. Im September 2012 wurde der von ihm vertonte historische Dokumentarfilm "Schönlind" das erste Mal auf einem kleinen Festival in Nordbayern aufgeführt. Seit einiger Zeit organisiert er in unregelmäßigen Abständen auch politische Hintergrundgespräche. Seit August 2015 ist er am R&D Center des Fablabs Berlin. 

(Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch, Spanisch)

[R-Sprechprobe https://www.youtube.com/watch?v=XkFZ0h5MOLI&index=3&list=PLr6YyoCWQ8VDEgdvgOamrN1DxrsMONtg4]

 

Kurzporträts: DAAD Letter April/2009 Deutsch, Englisch, Spanisch

Seite zuletzt geändert 10.5.16